29./30.01.2022Riverking DNL DEB

Für Trainer Sven Curmann läuft es im Augenblick: Ein Wochenende wie bestellt für die U20 mit zwei Siegen innerhalb von zwei Tagen. Dabei fing es beim Ligakonkurrenten EV Ravensburg zunächst gar nicht so gut an.

 

Bereits nach 10 Spielminuten lang man mit 0:4 zurück, nachdem Ravensburgs Bester, David Matis, dreimal eingenetzt hatte und man kein Rezept gegen die Hausherrn fand. Um ein Zeichen zu setzen, spielte ab dem zweiten Drittel Torhüterin Lena Falkenberger, was den Spielverlauf auf den Kopf stellen sollte. Müller und Schellenberg verkürzten zunächst auf 2:4, was dazu führte, dass Ravensburg nervös wurde und das Spiel zunehmend ruppiger wurde. Das spürte vor allem Felix Merkle, der nach einem harten Check ausgeknockt wurde. Als in der 37. Minute Ravensburg in doppelter Überzahl das 5:2 erzielte, erhielten die Landsberger Hoffnungen erneut einen Dämpfer. Im Schlussdrittel begann eine furiose Aufholjagd mit Toren von Benz, Stojcic und Forstner, sodass es in die Verlängerung ging. Dort war es dann Landbergs Manuel Müller, der seine Top-Leistung mit dem Siegestor krönen konnte. Höchstes Lob verdiente sich auch Lena Falkenberger im HCL Tor, die reihenweise beste Chancen der Gastgeber zunichte machte so maßgeblich am Sieg der Landsberger beteiligt war.


Schon einen Tag später traf man mit diesem Selbstvertrauen im Rücken auf den EV Weiden, der allerdings nur mit 9 Feldspielern anreisen konnte. Die machten ihre Sache aber gut und dem HCL erstmal das Leben schwer. Nach 20 Spielminuten stand es nur 0:0, wobei HCL Torwart Nikolaus Montag durch gute Paraden ein Zeichen setzte und seiner Mannschaft Sicherheit gab. Im zweiten Drittel kam der HCL wie verwandelt aus der Kabine und brannte ein Feuerwerk ab: Korbinian Benz eröffnete mit einer schönen Einzelleistung zum 1:0, worauf Stojcic, Merkle und Schellenberg auf 4:0 erhöhten; ein Tor sehenswerter als das andere. Den Gästen aus Weiden schwammen die Felle davon, was zur Folge hatte, dass sie sich vermehrt auf das Körperspiel konzentrierten, was die Hausherren aber nur zu gern annahmen. Die HCL Cracks ließen sich nicht weiter beeindrucken und sorgten durch ein weiteres Merkle-Tor für das 5:0. Kristian Iltschenko markierte schließlich durch einen strammen Fernschuss den 6:0 Endstand. Die Freude der Landberger war riesig, denn der schon verloren geglaubte Kampf um den Klassenerhalt geht nun in die Verlängerung. In den kommenden 14 Tagen stehen 4 Spiele gegen Mannheim und Peiting an, wo man punkten muss, wenn die Liga gehalten werden soll. Das wird spannend!

 

29.1.2022 EV Ravensburg – HCL 5:6 OTW
30.1.2022 HCL – EV Weiden 6:0