19.09.2021website 20210919 U20 1

Einen Tag später und wieder eine knappe Niederlage für die Truppe von Trainer Sven Curmann. Anders als am Samstag präsentierte sich der MERC selbstbewusster und startete besser ins Spiel.

 

Ein verdeckter Schuss von der blauen Linie rutschte Torhüter Leon Kindl über die Linie und verhieß nichts Gutes. Der HCL antwortete mit verkrampften Einzelaktionen und körperbetonter Spielweise, wodurch aber nur wenig aussichtsreiche Tormöglichkeiten entstanden.
Im zweiten Spielabschnitt konnte der Spieß dann umgedreht werden. Schon beim ersten Überzahl brachten Müller und Hegner die Scheibe zu Verteidiger Lucas Spindler, der einfach Richtung Tor abzog und so den verdienten Ausgleich erzielte. Aber wie schon gestern sorgte eine Unachtsamkeit in Landsbergs Defensive dafür, dass postwendend der Führungstreffer für den MERC fiel. Beide Teams agierten danach recht aggressiv, sodass es zahlreiche Strafzeiten hagelte. Manu Müller, Rico Schmalz und Luca Tögel scheiterten in der Folge mehrfach am glänzenden Keeper Schulte, während bei Landsberger Unterzahl Leon Kindl auf dem Posten war.
Im Schlussdrittel versuchte der HCL alles, vergab aber allzu leichtfertig, es fehlte vor allem die Kaltschnäuzigkeit beim Abschluss. Die tolle Moral der Riverkings hielt bis in die Schlussphase an und sollte zunächst auch belohnt werden. Radvanyi Benedek brachte 90 Sekunden vor der Sirene den Puck im Gehäuse unter! Der Jubel bei den Landsbergern währte aber nur ganze 15 Sekunden, ehe Mannheims Martin Keune ein Abstimmungsproblem der HCL Verteidigung gnadenlos bestrafte und zum 2:3 Sieg einschoss. Aus Sicht des HCL ein bitteres Wochenende: 2 x 60 Minuten alles gegeben und am Ende ohne Punkte. Trotz allem ist Trainer Curmann positiv: „Solange die Jungs mit so einer Einstellung aufs Eis gehen und alles geben, ist mir für die Zukunft nicht bange!“

HCL U20 gegen Mannheimer ERC: 2:3
Tore: Radvanyi, Spindler

 

Spielbericht Game Pitch