03.01.202020200103 DSC07422

Das Derby gegen den EC Peiting hatte es in sich. Die beiden direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg schenkten sich nichts. Beide Teams brauchten den Sieg, um sich aus der akuten Abstiegsgefahr zu befreien. Entsprechend motiviert gingen die beiden Teams zu Werke.

 

Das erste Achtungszeichen setzten die Gäste bereits in der 5. Minute mit dem 0:1. Die Riverkings steckten den schnellen Rückstand gut weg, kämpften sich zurück ins Spiel und kamen durch Noah Gaisser in der 27. Minute zum verdienten Ausgleich. Doch Peiting blieb jederzeit gefährlich und erzielte in der 37. Minute die abermalige Führung. Mit Beginn des Schlussabschnittes entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Torszenen auf beiden Seiten. Das Team um Kapitän Maximilian Merkel drängte auf den Ausgleich und die Gäste wollten die endgültige Entscheidung. Emanuel Geiger im Tor des HCL hielt in dieser entscheidenden Phase seinen Vorderleuten den Rücken frei und legte damit den Grundstein für die fulminante Schlussphase der Riverkings. Coach Sven Curmann erhöhte nun das Risiko und warf alles nach vorn und wurde belohnt. Noah Gaisser traf in der 57. Minute im Nachsetzen zum 2:2. Damit sicherte er Landsberg den ersten Heimpunkt der Saison. 4 Minuten der nun folgenden 5-minütigen Overtime mussten die Riverkings in Unterzahl verteidigen. Erst in der letzten Spielminute konnte sich Landsberg aus der Umklammerung befreien und Torchancen herausspielen. Der Spieler des Tages Noah Gaisser war schließlich 19 Sekunden vor Schluss zur Stelle vollendete seinen Hattrick und ließ die Riverkings jubeln. Trainer Sven Curmann bremste die Euphorie und wies darauf hin, dass dieser wichtige 3:2- Erfolg über den EC Peiting nicht mehr als eine Zwischenstation im Kampf um den Klassenerhalt darstellt. Nun gilt es mit dem neu gewonnenen Selbstvertrauen auch die nächsten wichtigen Heimspiele gegen Bietigheim anzugehen und weiter Punkte zu sammeln.

Ergebnis: HC Landsberg – EC Peiting 3:2 OT (0:1, 1:1, 1:0, 1:0)

Aufstellung:
1 Emanuel Geiger, 20 Benedict Schaller,
2 Ludwig Güßbacher, 3 Roni Vehkakoski, 4 Jonas Mosler, 5 Benedek Radvanyi, 6 Florian Bayer (A), 7 Max Petzold, 8 Clemens von Friderici, 11 Kevin Forstner, 12 Nico Nieberle, 13 Christian Hanke, 14 Philip Zabel, 15 Timo Kindl, 16 Lucas Conrad, 17 Noah Gaisser, 18 Maximilian Merkel (C), 19 Felix Knopf (A), 22 Kristian Iltschenko, 23 Magnus Wagner, 24 Stephan Sailer, 25 Luis Hegner
Trainer: Sven Curmann

Torfolge:
0:1 (5.), 1:1 (27.) Noah Gaisser (Maximilian Merkel), 1:2 (37.), 2:2 (57.) Noah Gaisser, 3:2 (65.)

Zuschauer: 143