12.10.2019King 2 3

Nach einer spielerisch und kämpferisch abermals ansprechenden Leistung der Riverkings, setzte sich am Ende der Tabellenführer Schwenningen mit 4:1 durch. Das Team um Kapitän Maximilian Merkel spielte frech mit, ließ sich in der Verteidigung nicht überraschen und konterte gefährlich.

 

Leider fehlte im Abschluss etwas die Kaltschnäuzigkeit, so dass die Gastgeber zur ersten Pause etwas schmeichelhaft 1:0 in Führung lagen. Schwenningen wirkte zwar spielerisch ansehnlicher doch Landsberg kämpfte um jeden Meter und bot den WildWings Paroli. Leider gelang erst im Schlussdrittel beim Spielstand von 3:0 das erste Landsberger Tor. Noah Gaisser (51.) vollendete einen schnellen Gegenzug mit einem gezielten Flachschuss. zum 3:1. Im weiteren Spielverlauf drängten die Riverkings gegen die nun verunsicherten Gastgeber auf den Anschlusstreffer, allerdings ohne Erfolg. Mit dem 4:1 in der 55. Minute war die Partie zu Gunsten Schwenningens entschieden. Die Schützlinge von Trainer Sven Curmann versteckten sich nicht und bewiesen, dass sie mithalten können. Nun gilt es das gewonnene Selbstvertrauen zu nutzen und in einer Woche gegen Ravensburg alles in die Waagschale zu werfen, um wieder ein Erfolgserlebnis feiern zu können.

Ergebnis: Schwenninger ERC – HC Landsberg 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)

Aufstellung:
20 Laura Egger, Benedict Schaller
2 Ludwig Güßbacher, 3 Roni Vehkakoski, 5 Benedek Radvanyi, 6 Florian Bayer (A), 7 Max Petzold, 8 Clemens von Friderici, 10 Fabian Staib, 11 Kevin Forstner, 14 Philip Zabel, 15 Timo Kindl, 17 Noah Gaisser,18 Maximilian Merkel (C), 19 Felix Knopf (A), 22 Kristian Iltschenko, 23 Magnus Wagner, 24 Stephan Sailer, 25 Luis Hegner
Trainer: Sven Curmann

Torfolge:
1:0 (17.), 2:0 (28.), 3:0 (47.), 3:1 (51.) Noah Gaisser (Florian Bayer, Felix Knopf), 4:1 (55.)

Zuschauer: 73