27.01.2019HCL10j web400

Die Zuschauer erlebten ein denkwürdiges Nachwuchs-Eishockeyspiel mit einem glücklichen Sieger, EHC Bad Aibling. Nach einem hart umkämpften 2:2 nach regulärer Spielzeit heftete sich das Glück an die Fersen der Gäste, die das anschließende Penaltyschießen für sich entscheiden konnten.


Beide Mannschaften begannen zurückhaltend. Bis zur Mitte des ersten Drittels neutralisierten sich die Teams und es gab kaum nennenswerte Offensivaktionen. Mit der nicht nachvollziehbaren 5+Spieldauerstrafe gegen Clemens von Friderici in der 12. Minute kippte das Spiel.    Landsberg spielte fast die Hälfte des Spieles in Unterzahl, wusste sich aber gut zu wehren und überstand das erste Drittel mit 0:0. Obwohl die Gäste einen besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten und schnell 0:1 führten, kämpften sich die Riverkings immer wieder zurück. Leider ließen die Stürmer in dieser Phase ihre guten Möglichkeiten ungenutzt. Besser machten es Bad Aiblinger, die mit einem Alleingang in Unterzahl zum 0.2 trafen. Bemerkenswert, wie sich das Team um Kapitän Kevin Forstner im Schlussdrittel trotz aller Widrigkeiten zurück ins Spiel arbeitete. Nach glänzender Vorarbeit von Christian Hanke und Erik Schellenberg brauchte Timo Kindl in der 42. Minute nur noch einschieben. Der Anschlusstreffer gab den Riverkings neuen Mut. Landsberg drückte nun auf den Ausgleich und Bad Aibling suchte sein Heil in schnellen Konterangriffen. Emanuel Geiger im Tor des HCL war jedoch nicht mehr zu überwinden. Als Timo Kindl mit einem Gewaltschuss in der 59. Minute unhaltbar zum 2:2 traf, keimte sogar wieder Hoffnung auf einen Sieg in diesem wichtigen Spiel auf. Doch es sollte nicht sein. Neben den Schiedsrichtern hatte Bad Aibling auch noch das Glück an seiner Seite und gewann schließlich mit 2:3 n.P.. Trotz der Niederlage bleibt Landsberg Erster in der Tabelle und hat noch immer ein großes Mitspracherecht im Kampf um die Meisterschaft.

 

Ergebnis: HC Landsberg – EHC Bad Aibling 2:3 n.P. (0:0, 0:2, 2:0, 0:1)

Aufstellung:
1 Leon Kindl, 20 Emanuel Geiger,
4 Lucas Spindler (A), 5 Jonas Mosler, 8 Clemens von Friderici (A), 11 Nico Miedl, 22 Kristian Iltschenko, 24 Stephan Sailer, 10 Kevin Forstner (C), 12 Marlon Steuer, 13 Christian Hanke (A), 14 Philip Zabel, 15 Timo Kindl, 16 Luca Brumbauer, 17 David Stojicic, 18 Luis Hegner, 19 Manuel Müller, 25 Erik Schellenberg
Trainer: Sven Curmann

Torfolge:
0:1 (22.), 0:2 (31.), 1:2 (42.) Timo Kindl (Erik Schellenberg), 2:2 (59.) Timo Kindl (Marlon Steuer), 2:3 Penalty

Zuschauer: 61