17.10.202020201017 150509

Da kochte es in Trainer Martin Hoffmann nach dem zweiten Drittel lautstark. Man konnte seine Ansprache in der Drittelpause bis weit hinein in die Arena hören. Was war passiert?


Der Beginn war verheißungsvoll, denn man begann so stark wie auch die letzten Spiele und führte durch Treffer von Felix Merkle und Philipp Markgraf verdient mit 2:0. Es schien, als ob die U17 des Erstligisten Füssen auch heute wieder das Nachsehen hat, denn die wenigen gefährlichen Angriffe wurden von Keeper Philipp Kube entschärft und die Angriffsmaschine im ersten Landsberger Block erarbeitete sich gute Chancen. Mit dieser Haltung seitens der Landsberger begann das zweite Drittel dann aber ganz anders. Füssen wär plötzlich hellwach und ging aggressiver zu Werke. Dazu kamen insgesamt 12 Landsberger Strafzeiten, und so nahm seinen Lauf, was nicht aufzuhalten war. Füssen kombinierte phasenweise nach Belieben und schenkte den Gästen aus Landsberg einen nach dem anderen ein, ohne dass Philipp Kube etwas daran ändern konnte. Der HCL schien von allen guten Geistern verlassen worden zu sein. Spielstand nach dem 2. Drittel 6:3! Die folgende Ansage in der Kabine muss es in sich gehabt haben, denn im letzten Drittel war es dann wieder ein ausgeglichenes Spiel mit zahlreichen Landsberger Chancen, die aber bis auf ein Tor von Philipp Markgraf nicht verwertet werden konnten. Stattdessen legte Füssen nach und stellte den verdienten Endstand von 8:4 her. Laut Martin Hoffmann war es ein Dämpfer zur rechten Zeit, da man durch die Erfolge der letzten Wochen zu leichtsinnig geworden sei und Eishockey eben kein Selbstläufer ist.


Im nächsten Punktspiel gegen Peiting ist eine Steigerung nötig, um wieder in die Spur zu kommen!
Tore für Landsberg: Philipp Markgraf 2, Felix Merkle, Simon Holzinger