12.01.201920190112 1

Am 12.1.2019 hieß es für die Schüler des HCL „früh aufstehen“. Um 6 Uhr morgens traf man sich für die Busfahrt nach Bayreuth. Die Stimmung war nichts desto trotz sehr gut und die gut dreistündige Anfahrt war sehr lustig und kurzweilig.

 

Angepfiffen wurde um 11.30 h und die ersten Minuten schienen recht ausgeglichen. Torschüsse gab es auf beiden Seiten, die Torhüter konnten jedoch parieren. Im weiteren Verlauf kamen die Tigers jedoch immer mehr in Bedrängnis und in der 10. Minute eröffnete Mika Leising den Torreigen auf Seiten der Riverkings. Eine Überzahlsituation in der 15. Minute konnte Landsberg nicht nutzen und so ging es mit einem Stand von 0:1 in die erste Drittelpause.

Der zweite Spielabschnitt spielte sich anfangs vorwiegend im gegnerischen Drittel ab. Die Mädchen und Jungs vom Hungerbach zeichneten sich durch schöne Pässe und geschickte Spielzüge aus, doch den Franken gelang ein Durchbruch und unser Goalie musste in der 27. Minute zum ersten Mal hinter sich greifen. Dank erstaunlich geschickter Moves und Schnelligkeit des Verteidigers Fabian Weber konnten weitere Gegenschläge verhindert werden und Korbinian Benz erzielte in der 35. Minute das 1:2. Eine Minute später erhöhte Philipp Markgraf durch Vorlage von Quirin Nitzsche und Kathi Häckelsmiller zum 1:3. In der 60. Minute konnten sich Benz, Merkle und Kalchgruber geschickt durchsetzen und letztere ließ es noch einmal im Kasten der Gegner klingeln. Noch einmal gelang Bayreuth ein gefährlicher Gegenangriff, doch sie hatten die Rechnung ohne unseren starken Schlussmann gemacht. Beherzt kam er einige Meter auf den Puck zu, bekam ihn zuerst vor die Latte und entschärfte die Szene knapp vor der Pausensirene.

Nach der Pause mußten die Landsberger Fans noch einmal zittern. Vorne ging nichts mehr rein und den Tigers gelang ein Gegenschlag der zum 2:4 führte. In der 50. Minute schepperte es zum 3:4 und die Gastgeber kamen nochmal gefährlich nahe an die Riverkings ran. Die Antwort folgte noch in der gleichen Minute durch schöne Teamleistung von Nitzsche, Markgraf und Häckelsmiller, die zum 3:5 aufstockte. Das gleiche Team setzte frech noch eines drauf! In Minute 56 verwandelte Kalchgruber nochmal eine Vorlage von Benz zum 3:7, da war das Gegentor in der letzten Spielminute zum Endstand von 4:7 nur noch Schönheitskorrektur.

Die Feierlaune war groß und Schinkennudeln mit Spezi schmeckten vor Antritt der Rückreise nochmal so gut!!! Ein rundum gelungener Tag für das ganze Team um Martin Hoffmann.

Aufstellung:
1 Lena Falkenberger (TW), 20 Nikolaus Montag (TW); 2 Nele Egger, 3 Quirin Nitzsche, 4 Katharina Häckelsmiller (A), 6 Anna Kindl, 8 Korbinian Benz (A), 10 Fabian Weber, 12 Samuel Seyrer, 13 Philipp Markgraf (C), 16 Laurenz Welzmiller, 18 Felix Merkle, 19 Tristan Giez, 22 Celine Kalchgruber, 24 Mika Leising