22./23.09.2018HCL10j web400

Die Schülermannschaft des HC Landsberg hatten an diesem Wochenende die ersten beiden Punktspiele in der Bayernliga. Das erste Punktspiel fand am Samstag in Augsburg statt. Der Start im ersten Drittel wirkte etwas verschlafen und so konnten die Gastgeber mit einer 3:0 Führung in die Drittelpause gehen. Im zweiten Drittel kamen die Landsberger richtig in Fahrt und dominierten mit tollen Torchancen das Spiel. So konnte der Rückstand auf 3:2 verkürzt werden.

 

Das dritte Drittel bot den Zuschauern ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Mitte des letzten Drittels gelang dem HCL dann der Ausgleich zum 3:3. Das glücklichere Ende hatte aber leider der AEV, der einen Konter zum 4:3 ins Tor versenkte. In der letzten Minute setzte der HCL dann nochmals alles auf eine Karte und nahm den Torhüter zugunsten eines 6 Feldspielers vom Eis. Schlussendlich konnte der AEV mit einem Empty Net Goal zum 3:5 den Sack zumachen. Die Jungs und Mädels haben wirklich alles versucht, doch an diesem Tag wollten viele Torchancen einfach nicht fallen. Fazit: Ein tolles Spiel mit toller Moral und großem Kampfgeist der Mannschaft – Das macht Lust auf mehr!

Gleich am folgenden Tag waren dann die Indians aus Memmingen zu Gast, gegen die wir bereits zwei Testspiele bestritten hatten. Der HC Landsberg begann furios und hatte Chancen über Chancen, wobei die Scheibe leider einfach nicht den Weg ins Tor gefunden hat! Und wie es so oft ist im Sport: „Vorne trifft man nicht und hinten bekommt man die Dinger rein“. Memmingen kam nach den ersten 5 Minuten immer besser ins Spiel und schloss zwei Mal aus kurzer Distanz ab. Doch die Mannschaft bewies wieder großen Kampfgeist und belohnte sich mit 2 Toren noch vor der ersten Drittelpause.

Das zweite Drittel war sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, die jedoch von den Torhüterinnen zunichte gemacht wurden. Drei Tore vielen trotzdem: Memmingen verwandelte zwei Alleingänge, wobei der zweite Alleingang auch hätte abgepfiffen werden können. Den Schlagschuss bekam die Torhüterin Lena Falkenberger direkt an den Kopf und erst beim Nachsetzen war der Puck dann im Tor. Das Landsberger Tor war eine feine Einzelleistung, bei der sich der Spieler durch mehrere Abwehrspieler tankte und den Puck über die Linie drückte!

Und auch das letzte Drittel war an Spannung nicht zu überbieten. Es gab Chancen auf beiden Seiten und es musste eine Überzahlsituation her. Wieder war es Phillip Markgraf, der einen Schlagschuss von Fabian Weber unhaltbar zum 4:4 abfälschte. Landsberg blieb am Drücker und wollte das verdiente Siegtor machen, doch wieder war es ein individueller Abwehrfehler und ein Sonntagsschuss ins Kreuzeck, der uns den Sieg kostete.

Mit ein bisschen Glück im Abschluss hätten die beiden Spiele auch für Landsberg entschieden werden können. Freuen wir uns auf die nächsten Partien.