10.10.2020Riverking U11

Beim zweiten BEV-Turnier der U11 (LK A) in Germering wollte das Team gegen die Wanderers in an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen. Das erste Spiel begannt auch gleich mit einem Paukenschlag. Nach 15 Sekunden schlug der erste Schuss der Riverkings im gegnerischen Kasten ein.

 

Ein Start nach Maß! Sichtlich unbeeindruckt gaben sich die jungen Germeringer. Sie spielten sehr aggressiv und mit hoher Laufbereitschaft. Ein ums andere Mal waren sie den einen Schritt schneller und konnten das Ergebnis in regelmäßigen Abständen nach oben schrauben. Zwar gelang dem Riverking-Nachwuchs noch der Anschluss, aber das reichte leider nicht aus um eine deutliche Niederlage zu vermeiden.

Nach kurzer Pause und dem obligatorischen Wechsel auf die größere Eisfläche begann die zweite Begegnung wiederum mit der schnellen Führung für Landsberg. Die Wanderers konnten aber ausgleichen. Der HCL hielt weiterhin dagegen und wurde wiederum mit einem Treffer belohnt. Germering egalisierte erneut und legte kurz darauf ein weiteres Tor nach. Unser Team steckte nicht auf und wollte mehr! Die Riverkings glichen aus – bis dahin ein sehr spannendes und unterhaltsames Spiel. Ab diesem Zeitpunkt ging ein Ruck durch das junge Landsberger Team. Die Verteidigung stand eisern und wenn sich doch ein Puck in Richtung Tor verirrte, konnten die Goalies diese Schüsse entschärfen. Im Angriff lief es ebenfalls rund und man schloss ein ums andere Mal konzentriert ab. Damit wurde die Führung bis zum Spielende deutlich ausgebaut. Der erste Sieg des Tages war damit unter Dach und Fach.

Die Unterbrechungen in Spiel 3 auf Großfeld waren diesmal deutlich weniger den Abseitsstellungen geschuldet. Galten die Pfiffe des sicher leitenden Schiris eher unerlaubten Weitschüssen und kleinen Bankstrafen. Der Spielverlauf war recht ausgeglichen und bot die größeren Möglichkeiten auf Seiten des HCL. Nur leider konnte man auch Großchancen nicht verwerten und das sollte sich rächen. Die Wanderers konnten durch mehrere Einzelaktionen eines Spielers das Ergebnis in die Höhe treiben und dadurch das letzte Spiel für sich entscheiden. Auf Grund der verpassten Möglichkeiten sicherlich eine unnötige Pleite.

Alle Partien wurden intensiv geführt, waren aber stets fair. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass der Riverking-Nachwuchs mittlerweile auf größerer Spielfläche immer besser zurechtkommt und die Spieler die noch ungewohnten Regeln immer mehr verinnerlichen.
Die U11 A spielt erst am letzten Oktoberwochenende zu Hause gegen Königsbrunn. Dafür lädt die U11 B die kommenden beiden Samstage jeweils beim Heimspiel gegen Schongau und Peiting ein.