13.-16.03.2017

Mit einem besonderen Turnier beendete die Schülermannschaft des HC Landsberg die erfolgreiche Eishockeysaison. Nachdem man am Ende der Qualifikationsrunde für die Bayernliga auf Platz 1 stand, konnten sich die Schüler des HC Landsberg über Ostern gestärkt auf den Weg nach Ceska Lipa / Tschechische Republik machen. Trainer Petr Chvatal hat für seine Mannschaft hier ein besonderes Turnier herausgesucht:Beim „Turnaj rocniku 2000 mladsi o pohar mesta Ceska Lipa“ traten acht Mannschaften gegeneinander an. Der HC Landsberg, als einziger deutscher Vertreter, traf hier in der Gruppe A auf die Mannschaften aus Ceska Lipa, Rockycany und Bydzov.

Dass dieses Turnier es in sich hatte, merkten die Landsberger Jugendlichen, die die jüngste Mannschaft stellten (das Turnier war für Jahrgang 2000) sehr schnell. Körperbetontes, schnelles Eishockey und viele Tore bekamen die mitgereisten Fans zu sehen  – das erste Spiel gegen Ceska Lipa ging mit 7 zu 1 an die Hausherren.

Beim zweiten Spiel gegen Rockycany, dem späteren Turniersieger, ließen sich unsere Cracks ebenfalls durch das Körperspiel des Gegners beeindrucken. Das Aufeinandertreffen entschieden die Tschechen mit 6 zu 0 für sich.

Schwer beeindruckt ging es nach diesem ersten Tag ins nahegelegene Hotel zum Abschalten. Nach einer schönen Bowlingpartie gingen die Jungs dann bald ins Bett um den Akku wieder aufzuladen.

Am Samstag stand die Partie gegen Byzdzov auf dem Programm. Diese Mannschaft hatte tags zuvor Rockycany in beeindruckender Manier besiegt. Die tschechischen Zuschauer erwarteten nun ein Torfestival auf Seiten der Tschechen, wurden jedoch aufgrund des enormen Kampfgeistes und Einsatzes der Riverkings enttäuscht. Zwar mussten sich die Landsberger mit 0 zu 4 geschlagen geben, jedoch bewiesen sie bei diesem Spiel enormen Teamgeist und kämpften bis zum Schluss gegen den körperlich und technisch überlegenen Gegner an.

In der Zwischenrunde traf man auf die Mannschaft aus Frydlant aus Gruppe B. Und dieses Spiel war an Spannung nicht zu übertreffen.

Landsberg  lag mit 2 zu 0 in Führung und dominierte das Spiel. Die tschechische Mannschaft wurde jedoch immer stärker und drückte,  so dass es im zweiten Drittel zu einem Doppelschlag kam und innerhalb von 2 Minuten der Ausgleich erzielt wurde.

Vor dem Landsberger Kasten brannte es jetzt. Frydlant legte nochmals eine Schaufel drauf und schoss aus allen Lagen. Die Riverkings bissen, kämpften und warfen sich in jeden Schuss, so dass das Unentschieden am Ende des Spiels das Penaltyschießen einläutete. Hier war Frydlant die glücklichere Mannschaft mit einem verwandelten Penalty zum 3 zu 2 Endstand. Erhobenen Hauptes konnten die Riverkings die Eisfläche verlassen. Die Mannschaft hatte sich den Respekt der Gegner und Zuschauer erkämpft.

Am Sonntag ging es dann beim Spiel um Platz 7 gegen Tachov. Hier wollten sich die Tschechen nicht die Blöße geben, gegen die jüngste Mannschaft zu verlieren. Es war ein sehr hartes Spiel, das zeitweise vom Gegner auch mit sehr unfairen Mitteln geführt wurde. Im Rücken der Schiedsrichter kamen Ellbogen, Fäuste und Schläger der Spieler zum Einsatz. Die Riverkings blieben lange Zeit ruhig, jedoch kam es dann im Verlauf des Spiels schließlich auch zu mehreren Schlägereien, die den Spielfluss unterbrachen. Körperlich waren die Riverkings an dieser Stelle jedoch bei weitem nicht unterlegen…

Leider ging  auch das letzte Spiel mit 4 zu 7 verloren, jedoch ließen die Jungs die Köpfe nicht hängen. Nach einem tollen Wochenende ging es wieder zurück nach Deutschland und in die wohl verdiente Sommerpause.

Alle Ergebnisse