07./09.10.2016pfronten HCL Schueler

Am vergangenen Wochenende standen für die Schüler des HC Landsberg zwei wichtige Spiele auf dem Programm. Am Freitag ging es auf heimischem Eis gegen die Wanderers aus Germering und am Sonntag war man in Pfronten zu Gast.

Freitagabend. Beste Eishockeyzeit. Um 20:00 Uhr begann im Hungerbachdome das enorm wichtige Spiel zwischen dem HC Landsberg und den Wanderers aus Germering. Gleich von Anfang an merkte man beiden Mannschaften die Anspannung an. Es hieß ja schließlich der Letzte gegen den Vorletzten. Niemand wollte sich Fehler erlauben, weshalb das Spiel zunächst verhalten begann.

 

Nach vorsichtigem Abtasten wurden zunächst beide Torhüter getestet, die diesen Tests auch Stand hielten. So ging es mit einem 0 zu 0 in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel wurden die Riverkings angriffslustiger, was auch mit dem 1 zu 0 belohnt wurde. Aber auch die Wanderers tauchten immer wieder gefährlich vor dem Landsberger Kasten auf. Mit einer denkbar knappen Führung ging es wieder in die Kabine.

Im letzten Drittel wurden die Nerven der Zuschauer jedoch noch einmal kräftig beansprucht. Zwar gelang es unseren Schülern die Führung auf 2 zu 0 zu erhöhen, jedoch schlugen die Wanderers fünf Minuten vor Ende des Spiels nach einer kurzen Unaufmerksamkeit in der Landsberger Abwehr zurück und erzielten den 2 zu 1 Anschlusstreffer. Gepusht durch den Treffer leiteten die Gäste nun ihre Schlussoffensive ein und setzten sich, nachdem sie den Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis genommen hatten, im Drittel der Riverkings fest. Zu allem Übel kassierten diese dann auch noch eine Strafe, so dass die letzte halbe Minute 4 Landsberger 6 Germeringern gegenüberstanden. Mit einer großen kämpferischen Leistung gelang es die Führung nach Hause zu bringen und die rote Laterne an die Gäste abzugeben.

Am Sonntag machten sich die Schüler dann auf den Weg ins Allgäu. Um 18:30 Uhr stand man den Pfronten Falcons gegenüber. Gestärkt durch den Erfolg vom Freitag legten die Riverkings auch gleich los. Druckvoll setzten sie sich gleich zu Beginn im Angriffsdrittel fest und so dauerte es genau 1 Minute und 40 Sekunden, als es 0 zu 1 aus Sicht der Gastgeber stand. Der gegnerische Goalie lag geschlagen am Boden, so dass die Riverkings mit einem satten Nachschuss einnetzen konnten. Nach dem Führungstreffer ging es dann sofort wieder ins Pfrontner Drittel, jedoch führte ein Fehlpass zu einem gefährlichen Konter, den die Gastgeber jedoch nicht verwandeln konnten. Kurz darauf häuften sich die Fehler bei den Riverkings. So kam es, dass die Falcons nach einem Fehlpass und dem daraus resultierenden Alleingang zum 1 zu 1 ausglichen. Was dann in den nächsten fünf Minuten los war, wissen die Götter. Die Riverkings fahrig und schusselig bei den Pässen, teilweise komplett von der Rolle, so dass es immer wieder zu gefährlichen Chancen für die Gastgeber kam.

Nach der „Schwächephase“, die ungefähr fünf Minuten andauerte, trat der HC Landsberg wieder geordnet auf und so erspielte man sich einen schönen Treffer zur erneuten Führung. Mit 2 zu 1 aus Sicht der Gäste ging es also in die erste Pause.

Im zweiten Drittel dominierten die Lechstädter, gingen mit ihren erspielten Chancen jedoch zu fahrlässig um. Die Falcons blieben durch Konter stets gefährlich, jedoch waren die Verteidigung und der Goalie stets auf Zack.  Auf beiden Seiten wurde verbissen gekämpft – die Pfrontner warfen sich nahezu in jeden Schuss, jedoch konnten die Riverkings mit einem weiteren Tor die Führung zum 3 zu 1 ausbauen. Das Drittel machte einfach Lust auf noch mehr. Mit einer Zwei-Tore-Führung ging es dann auch in die zweite Drittelpause.

Das letzte Drittel war gerade 1 ½ Minuten alt, da schlug es schon wieder im Kasten der Gastgeber ein. Nach einem schönen Pass aus der Ecke wurde der Puck mit einem satten Schuss ins Gehäuse gezimmert. Neuer Spielstand: 1 zu 4. Jetzt lief es richtig gut – die Riverkings spielten befreit auf und zeigten teilweise sehr schöne Kombinationen. Selbst als Landsberg mit zwei Mann in Unterzahl war, wurde den Gastgebern einfach kein vernünftiger Power-Play-Aufbau gestattet. Die tolle Mannschaftsleistung wurde noch mit den Treffern 5 und 6 belohnt.

Nach einem sehr schönen und unterhaltsamen Spiel konnten Landsbergs Schüler mit 3 Punkten im Gepäck die Heimreise an den Lech antreten.

 

Aufstellung:

1 Leon Kindl, 20 Emanuel Geiger

2 Jonas Mosler, 6 Florian Schäffler, 8 Clemens von Friderici (A), 11 Marco Schwarz, 24 Stephan Sailer, 4 Lucas Spindler, 5 Jannik Lutz, 10 Kevin Forstner (A), 12 Marlon Steuer, 13 Christian Hanke, 15 Timo Kindl (C), 16 Luca Brumbauer, 19 Manuel Müller, 22 Kristian Iltschenko

Trainer:  Petr Chvatal