30.01.201620160130 evr hcl
Mit einer bärenstarken Leistung schafften es die Knaben des HC Landsberg dem Spitzenteam des EV Ravensburg über 60 Minuten auf Augenhöhe zu begegnen. Trotz des schnellen 1:0- Rückstandes (2.Min) blieb Landsberg ruhig und fand über den kämpferischen Einsatz auch zu ansehnlichem Spiel. Die Gastgeber staunten nicht schlecht als es mit 2:3 für die Lechstädter in die erste Drittelpause ging.

16.-17.01.201620160117 hec hcl
Hinter dem Knabenteam des HC Landsberg liegt ein aufregendes und nicht minder anstrengendes Wochenende. Zwei schwere Auswärtsspiele innerhalb von 17 Stunden mit Übernachtung verlangte von den Spielern, Offiziellen und Fans großes Durchhaltevermögen. Nach dem Sieg beim Tabellenführer in Klostersee gingen die Knaben in Schweinfurt mit Selbstvertrauen und breiter Brust ins Spiel. Es entwickelte sich eine spannende und ausgeglichene Partie.

10.01.1201620160110 kloster hcl
Nach vier sieglosen Punktspielen machten sich die HCL-Knaben, mit 0:8 Punkten abgeschlagener Tabellenletzter, auf den Weg nach Grafing, um ausgerechnet beim Spitzenreiter die ersten Punkte in der Meisterrunde einfahren zu wollen. Mit der Umstellung der Reihen und der Neuausrichtung der taktischen Linie lag Trainerfuchs Petr Chvatal goldrichtig. Landsberg machte von Beginn an mächtig Druck. Ohne Respekt nahmen sich die Riverkings den Tabellenführer zur Brust und erspielten sich reihenweise beste Torgelegenheiten.

27.12.2015
In der Kabine des HC Landsberg herrschte nach dieser 0:8- Klatsche gegen den schwäbischen Nachbarn aus Augsburg nur Ratlosigkeit und Enttäuschung. Trainer Petr Chvatal hoffte nach 4 Niederlagen in der Punktrunde gegen den Lokalrivalen vom AEV auf eine Steigerung seiner Mannschaft, musste jedoch mit ansehen, wie sein Team nach und nach demontiert wurde.

13.12.201520151213 hcl klost
Irgendwie scheint der Wurm drin, die Riverkings verloren nun schon das vierte Spiel in Folge. Dass es in der Meisterrunde keine leichten Gegner mehr gibt, bekommt das Team um Kapitän Clemens von Friderici von Woche zu Woche neu vorgeführt. Dem EHC Klostersee reichte eine durchschnittliche Leistung, um den Spielfluss des HCL zu bremsen und  mit Kaltschnäuzigkeit im Abschluss das Spiel für sich zu entscheiden.

05.12.201520151205 hcl rav 2
Die Meisterrunde um den Aufstieg in die Bayerliga hat es in sich. Mit drei Niederlagen in Folge kann der HCL den Traum vom Einzug in das Aufstiegsturnier möglicherweise jetzt schon begraben. Der Ligaprimus, EV Ravensburg, klug verstärkt mit Doppellizenzspielern aus Lindau überrollte die HCL-Knaben mit schnellen und effektiven Kombinationen.

28.-29.11.201520151129 hcl scr
Nach der gelungenen Qualifikation für die Meisterrunde wollten die Knaben an die Leistungen der Vorrunde anknüpfen und als Favoritenschreck den namhaften Klubs aus München und Garmisch-Partenkirchen die Punkte stibitzen. Der EHC München ließ jedoch von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wem die Punkte zustehen. Die Gäste verlagerten das Spiel dauerhaft in das Drittel des HC Landsberg und erhöhten kontinuierlich ihre Torausbeute. Mit der 0:7 – Niederlage war der HCL am Ende noch gut bedient.

14.11.201520151114 hcl woelf
Obwohl der HCL die Qualifikation für die Aufstiegsrunde bereits vor diesem Match in der Tasche hatte, zeigten sich die Riverkings hochmotiviert. Spiele gegen den Dauerrivalen aus Bad Wörishofen gehören immer zu den interessantesten, auch wenn Landsberg diesmal klar favorisiert in dieses Spiel ging.

08.11.2015
Mit einem Sieg gegen den ERC Sonthofen wollten sich die HCL-Knaben vorzeitig für die Runde der besten acht Teams im Kampf um den Aufstieg in die Bayernliga qualifizieren. Doch bereits nach 33 Sekunden hieß es 0:1 und die Riverkings mussten einem Rückstand hinterherlaufen.

01.11.201520151101 woelf hcl
Nach den beiden Niederlagen gegen Ravensburg wollte das Team um Kapitän Clemens von Friderici in Wörishofen wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Ohne Umschweife kamen die Riverkings zur Sache und schnürten die Gastgeber vor ihrem Tor regelrecht ein, vergaßen dabei allerdings reihenweise die Scheibe unterzubringen. Das erste Drittel hätte nach Spielanteilen auch leicht zweistellig für den HCL ausgehen können.

24.-25.10.201520151025 rav hcl
Nach drei Siegen in Folge rechneten sich die Knaben insgeheim eine kleine Chance gegen den Gruppenfavoriten, EV Ravensburg, aus. Doch die Oberschwaben zeigten den Riverkings eindrucksvoll, wie schnell und variabel Knabeneishockey gespielt werden kann. Die Ravensburger Angreifer förderten mit ihrer Beweglichkeit und ihrer Rastlosigkeit vor dem Landsberger Tor gnadenlos die Schwächen im Team des HC Landsberg zu Tage.

17.-18.10.201520151017 sonth hcl

Das Ziel, Qualifikation für die Meisterrunde, setzte im Team um Kapitän, Clemens von Friderici, die richtigen Kräfte frei, um mit zwei Auswärtserfolgen im Allgäu ihrem Anspruch auf einen der beiden Spitzenplätze in der Tabelle gerecht zu werden.

Obwohl die Riverkings in Sonthofen bereits in der ersten Minute in Rückstand gerieten und anschließend 10 Minuten benötigten, um richtig ins Spiel zu finden, sollte es am Ende eine klare Sache werden. Bereits zum ersten Pausentee hatte Landsberg das Spiel gedreht und führte mit 1:3.

10.10.,201520151018 memm hcl

Nach der durchaus vielversprechenden Vorbereitung sollten nun gegen den ECDC Memmingen die ersten Punkte eingefahren werden. Entsprechend motiviert gingen die Riverkings ins Match. Mit einem Blitzstart überraschten sie die Indians. Bereits in der zweiten Minute hieß es 1:0 und nach nur 6 Minuten lag Landsberg schon 2:0 in Front.

02.-04.10.2015wiescup2015 knaben

Zum Abschuss der Saisonvorbereitung spielten die Knaben beim Wies`n-Cup in Germering. Sieben Spiele in weniger als 48 Stunden forderten von den Riverkings höchste Konzentration und Durchhaltevermögen. Im ersten Spiel ließ Trainer und Taktikfuchs, Petr Chvatal, seine Mannschaft gegen die spielstarken Steelers Bietigheim aus einer robusten Defensive mit überragenden Goalies heraus immer wieder pfeilschnell kontern. So holte der HCL mit dem 1:0 etwas glücklich aber verdient seine ersten beiden Punkte.

26.09.201520150926 hcl tsvp 001

Nach der 6:10-Schlappe vor einer Woche in Peißenberg trauten die Fans ihren Augen nicht. Landsberg dominierte die Gäste nach Belieben, zeigte sich kompromisslos in der Verteidigung und drangvoll im Angriff. Allerdings wirkten die Stürmer beim Torabschluss etwas zu verspielt und ließen so zu viele gute Einschussmöglichkeiten ungenutzt.

20.09.2015

Auch im 3. Testspiel der Knaben des HC Landsberg suchte Trainer, Petr Chvatal, weiter nach der optimalen Zusammenstellung der Verteidigungs -und Sturmreihen. Allerdings hilft die beste Taktik nichts, wenn die Kinder nicht wach genug sind, um das überfallartige Angriffsspiel des TSV Peißenberg von Beginn an zu unterbinden.