26.11.2017

Am Sonntag waren die Landsberger Knaben zu Gast in Germering. In diesem spannungsgeladenen Spiel gingen die Lechstädter in der 5. Minute in Führung, allerdings währte dieser Vorsprung nicht einmal eine Minute, der Ausgleich folgte prompt. Das Spiel zeichnete sich von Anfang an durch hohe Geschwindigkeit, geschicktes Stickhandling und Zusammenspiel auf beiden Seiten aus.

Ein Abwehrfehler bestrafte die Riverkings in der 15. Minute mit dem 2:1. Kontermöglichkeiten gab es zwar in weiterer Folge, allerdings ohne Erfolg. In der 19. Minute musste einer der Landsberger Spieler ein böses Foul einstecken. Dies wurde von den Schiris mit einer 2 + 10-Strafe gegen einen Wanderer geahndet.
Das zweite Drittel begann emotionsgeladen, die Schiedsrichter mussten auf beiden Seiten ordentlich Strafen verteilen. In der 35. Minute nutzten die heimischen Kufencracks eine Überzahlsituation zum Ausgleich, doch das Gegentor zum 3:2 fiel postwendend. In der 37. setzten die Wanderers noch eins drauf, doch in der 39. konnte der Anschlusstreffer zum 4:3 erzielt werden.

Im dritten Spielabschnitt gelang durch schönes Zusammenspiel der Landsberger der Ausgleich. Kurz darauf jedoch ging Germering wieder in Führung. Die Aufholjagd zum 5:5 gelang in der 50. Minute. In den nächsten Minuten machten die Riverkings noch einmal richtig Druck, hatten mehr Puckbesitz und viele Chancen, allein die Verwertung blieb aus. In der 54. gingen die wieder Gegner in Führung. Da fruchtete auch das von Seiten des  Trainers Petr Chvatal der Leschstädter angeforderte Timeout nichts mehr. Ein weiterer Gegentreffer in der 56. Minute zum 7:5 besiegelte die bittere Niederlage der Landsberger Knaben.

 

Aufstellung:
20 Nikolaus Montag (TW), 1 Johanna Geiger (TW), 2 Maurice Barth, 4 Katharina Häckelsmiller (A), 5 Nils Asner, 6 Florian Wagatha, 7 Simon Holzinger, 8 Korbinian Benz, 10 Fabian Weber (A), 12 Samuel Seyrer, 13 Philipp Markgraf, 14 Raphael Kückner, 15 Maximilian Schadel, 16 Laurenz Welzmiller, 18 Felix Merkle (C), 19 Tristan Giez, 24 Mika Leising, 25 Nikolas von Jordan