20171008 17380608.10.2017
Sonntagabend empfingen die Riverkings-Knaben den vermeintlich leichten Gegner Bad Wörishofen. Nach dem Anpfiff wurde schnell klar, dass dies kein Spaziergang werden würde. Die Wölfe zogen das Tempo an, der Puck wurde beinhart umkämpft und unsere Kufenschützen bemühten sich zu wenig um einen ordentlichen Spielaufbau. Die  Gäste hatten eine starke Defensive, trotzdem erarbeitete sich Landsberg viele Chancen, scheiterten aber immer am souveränen Schlussmann.


Es dauerte ganze 30 Spielminuten, bis der Bann gebrochen war und die Lechstädter zum ersten Mal jubeln durften. Der Anschlusstreffer zum 2:0 fiel nur Sekunden vor Ende des Mittelabschnittes.
Die Sturmreihe der Gäste war auch im letzten Drittel keine große Gefahr. In den wenigen gefährlichen Situationen hielten unsere beiden Goalies das Netz sauber. Allerdings schien die Verteidigung des Wolfsrudels eine harte Nuss, oder war es einfach das unkontrollierte oder wenig vorhandene Miteinander der Riverkings, die das Spiel holprig und unmotiviert erscheinen ließ. Nichts desto trotz gelangen noch zwei weitere Treffer in der 41. und 42. Minute. Obwohl der Sieg verdient war, waren sich die Landsberger Fans einig, dass sie schon schönere Spiele der Knaben gesehen hatten. Trainer Petr Chvatal wird sicher ein paar eindringliche Worte in der Kabine verloren haben.

Aufstellung:
1 Johanna Geiger (TW), 20 Nikolaus Montag (TW), 2 Maurice Barth, 4 Katharina Häckelsmiller (A), 5 Nils Asner, 8 Korbinian Benz, 10 Fabian Weber (A), 12 Samuel Seyrer, 13 Philipp Markgraf, 14 Raphael Kückner, 15 Maximilian Schadel, 16 Laurenz Welzmiller, 18 Felix Merkle (C), 22 Celine Kalchgruber, 24 Mica Leising, 25 Nikolas von Jordan