27.02.201620160227 hcl ervs
Die Knaben hatten sich wieder viel vorgenommen. Mit einem Sieg gegen die offensivstarken Franken vom ERV Schweinfurt wollten sie die theoretische Chance auf den 3. Platz in der Meisterrunde unbedingt wahren. Außerdem hatten die Riverkings aus dem Hinspiel, als sie in den letzten Minuten den sicher geglaubten Sieg verspielten, noch eine Rechnung offen. Entsprechend stürmisch gingen sie in die Partie und erzielten bereits in der 2. Minute den wichtigen schnellen 1:0- Führungstreffer.

Nachdem auch die Gäste ihr schnelles Angriffsspiel pflegten, entwickelte sich ein rasantes, spannendes und gutklassiges Eishockeyspiel. Das erste Drittel endete mit einer knappen 3:2 – Führung für Landsberg. Auch das 4:2 kurz nach dem Wiederanpfiff brachte die Franken nicht aus dem Konzept. Sie verkürzten auf 4:3 und schafften es sogar den 5:3 Vorsprung des HCL aus der 30. Minute bis zur zweiten Pause wieder zu egalisieren. Schweinfurt nutzte in dieser Phase eine Reihe von unverständlichen individuellen Fehlern in den Landsberger Reihen und glich auf 5:5 aus. Trainer Petr Chvatal stellte im Schlussdrittel um und sollte mit diesem taktischen Kniff Erfolg haben. Zwei stark herausgearbeitete und schlitzohrig verwandelte Treffer sorgten für ein beruhigendes Polster. Nun kämpften beide Teams um jeden Zentimeter. Der Funke sprang auch auf die Fans über. Spiele von solch krimineller Spannung machen nicht nur den Spielern sondern auch den Zuschauern Riesenspaß. Jeder für jeden kämpfend überstand Landsberg eine fast zweiminütige doppelte Unterzahl und brachte den Sieg schließlich bravourös ins Ziel. Die Spieler bedankten sich am Ende ganz besonders bei ihrem starken Rückhalt im Tor und genossen den Sieg mit einem zünftigen Kabinenfest. Die Revanche ist gelungen, jedoch spielten die anderen Mannschaften nicht für den HCL, so dass jetzt nur noch eine Chance auf den 5. Platz in der Endabrechnung besteht. Diese werden die Riverkings in einer Woche gegen den Höchstadter EC versuchen zu nutzen.

27.02.2016
HC Landsberg – ERV Schweinfurt        7:5 (3:2, 2:3, 2:0)    Zuschauerzahl:   59

Aufstellung
1 Leon Kindl, 20 Emanuel Geiger,
8 Clemens von Friderici (C), 24 Stephan Sailer, 6 Florian Schäffler, 17 Marc Hafenmayer, 10 Kevin Forstner (A), 13 Christian Hanke (A), 25 Erik Schellenberg, 2 Marlon Steuer, 5 Jonas Mosler, 9 Fabio Konrad, 22 Kristian Iltschenko, 3 Bendix David,

Trainer:     Petr Chvatal