20./21.01.2018

Gleich zwei Spiele gab es für die HCL-Kleinschüler am Wochenende zu bestreiten und obgleich der eine oder andere Spieler noch durch ausklingenden Erkrankungen geschwächt oder angeschlagen war, konnte die Partie in Geretsried höchst erfolgreich bewältigt werden.


Von Anfang an dominierten die Riverkings und schossen ein Tor ums andere. Erst in der 34. Minute, Landsberg verbuchte bereits fünf Tore, gelang den Gastgebern ein Anschlusstreffer. Durch schönes Zusammenspiel und clevere Passkombinationen aber auch den einen oder anderen Alleingang konnten bis Ende des Aufeinandertreffens zwölf Treffer auf Seiten des HCL erzielt werden. Der Goalie der Riverrats stand unter Dauerbeschäftigung. Erst in den letzten acht Minuten konnten die Gegner noch zwei Schönheitskorrekturen zum Endstand von 3:12 erzielen.

Nicht ganz so einfach aber dennoch recht eindeutig verlief das Sonntagsspiel gegen Peißenberg. Die Erkenntnis, dass man gute Gegner nur durch Teamwork schlagen kann, schien bis zum letzten Spieler unserer Juhasz-Mannschaft durchgedrungen zu sein.
 Zwar mussten die lautstarken Fans bis zur 13. Minute auf ein Tor warten und die „Kids vom Hungerbach“ verabschiedeten sich mit dem Stand von 1:0 in die erste Pause, doch ab dem zweiten Spielabschnitt ging´s Schlag auf Schlag. In der 31. Minute, es konnten bereits 5 Treffer unsererseits verbucht werden, gelang dem TSV ein Gegentor, der gleiche Block punktete gleich nochmal doch das 6:2 in der 35. Minute besiegelte das zweite Drittel.
Die Eishackler gingen noch einmal auf Aufholjagd, das 6:3 fiel in der 45., in der 53. stockte Landsberg wiederum auf, kurz vor Schluss fiel das letzte Gegentor zum 7:4 und als alle dachten, das Spiel ist vorbei, landete die Scheibe quasi mit dem Schlusspfiff noch einmal im Netz der Eishackler. Ein spektakulärer Abschluss einer vorbildlich gespielten Partie!

 

Aufstellung gegen Geretsried:
1 Laurin Schadel (TW), 4 Leopold Eikemeier, 6 Anna Kiendl, 8 Nikita Kopylov, 10 Marc Miedl, 11 Daniel Wagatha, 12 Dominic Kolar, 13 Ben Paintner, 14 Philipp Haug, 15 Jonas Huber, 16 Jonas Miedl, 19 Moritz Neudel, 22 Daniel Jakob

Aufstellung gegen Peißenberg:
1 Laurin Schadel (TW), 4 Leopold Eikemeier, 5 Jascha Mellies, 6 Anna Kiendl, 7 Samuel Heinert, 8 Nikita Kopylov, 10 Marc Miedl, 11 Daniel Wagatha, 12 Dominic Kolar, 13 Ben Paintner, 14 Philipp Haug, 15 Jonas Huber, 16 Jonas Miedl, 22 Daniel Jakob, 24 Adrian Töws, 25 Niklas Schweyer