17.02.2018

Trainer Markus Kiefl äußerte sich begeistert über die Moral seines Teams, bedauerte jedoch den am Ende doch noch abgegebenen Punkt. Landsberg legte einen katastrophalen Fehlstart aufs Eis. Nach nur 26 Sekunden lagen die Riverkings bereits 2:0 zurück. Unerklärlich, wie leicht Weiden in der ersten Minute das Tore schießen gemacht wurde. Als sich das Team um Kapitän Marius von Friderici von diesem Schock erholt hatte, schlugen die Oberpfälzer in der 16. Minute erneut zu – 3:0. Ganz wichtig in dieser Phase des Spieles, das Marius von Friderici noch vor der Pause zum 3:1 einnetzen konnte.

 

Damit war der Grundstein für die Rückkehr der Gäste ins Match gelegt. Im hart umkämpften 2. Drittel hielt Goalie Arion Martinaj seinen Vorderleuten den Rücken frei und sorgte mit einer tadellosen Leistung für die „Null“. Gleichzeitig erzielte kurz vor Drittelende Maxi Merkel den 3:2 – Anschlusstreffer. Im Schlussabschnitt war also für Spannung gesorgt. Landsberg fand über den Kampf auch zum Spiel und drückte nun mit Macht auf den Ausgleich. In der 45. Minute belohnte Christopher Mitchell die Offensivbemühungen mit einem verdeckten Flachschuss durch die Beine des Goalies zum 3:3. Als der Kombinationskreisel Reuß, Merkel, Knott in der 51. Minute sogar die 3:4- Führung herausschoss, standen die Zeichen kurzzeitig sogar auf Sieg. Doch Weiden gab sich nicht geschlagen und kam in der 54. Minute noch zum Ausgleich – 4:4. Damit war eine dramatische Schlussphase eingeläutet. Beide Mannschaften wollten die Entscheidung. Doch diese sollte erst im Penaltyschießen fallen. Nachdem Weiden traf, behielten Marius von Friderici und Maxi Merkel die Nerven und brachten Landsberg in Führung. Als Arion Martinaj seinen zweiten Penalty tötete, war die Partie gewonnen und die Siegesfeier konnte beginnen. Mit einer Moral, die ihresgleichen sucht, gelang es den scheinbar aussichtslos hinten liegenden Riverkings sich ins Match zurück zu kämpfen und zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den zweiten Tabellenplatz einzufahren.

Ergebnis: 1. EV Weiden - HC Landsberg  4:5 n.P.  (3:1, 0:1, 1:2, 0:1)

Aufstellung:
20 Arion Martinaj, 1 David Blaschta,
23 Xaver Knittel (A), 5 Carlo Lang, 14 Louis Hofbauer, 25 Anton Hanke, 9 Christopher Mitchell, 11 Marius von Friderici (C), 21 Jonas Schwarzfischer, 13 Timo Kindl, 18 Maximilian Merkel, 22 Jannik Reuß, 6 Florian Bayer, 10 Fabian Staib, 17 Stefan Rau, 12 Sven Knott,
Trainer: Markus Kiefl

Torfolge:
0:1 (1.), 0:2 (1.), 0:3 (17.), 1:3 (20.) Marius von Friderici (Jonas Schwarzfischer, Carlo Lang), 2:3 (38.) Maximilian Merkel (Anton Hanke, Jannik Reuß), 3:3 (45.) Christopher Mitchell (Jonas Schwarzfischer, Marius von Friderici), 3:4 (51.) Jannik Reuß (Maximilian Merkel, Sven Knott), 4:4 (54.), 4:5 (Penalty) Maximilian Merkel

Zuschauer:    44