28.01.2017

Nur mit einem Sieg in Miesbach würde das Team von Trainer Markus Kiefl weiter im Rennen um die Bayerische Meisterschaft mitreden können. In diesem Bewusstsein ging der HCL von Beginn an angriffslustig zu Werke, setzte die Gastgeber unter Druck und zwang sie zu Fehlern. Nach den Treffern von Florian Reicheneder (2x) und Dominic Erdt (2x) führte Landsberg zur ersten Pause schon mit 0:4.

Im Gegensatz zum Heimspiel blieb der HCL auch im zweiten Abschnitt konzentriert und ließ Miesbach keine Entfaltungsmöglichkeiten. In allen Belangen überlegen, einen Torhüter, David Blaschta, in Hochform und treffsichere Stürmer garantierten einen jederzeit komfortablen Vorsprung und den Landsberger Fans einen unaufgeregten Abend. Im Schlussdrittel setzten die Miesbacher auf Härte, fanden jedoch in den Spielern des HC Landsberg immer wieder ihren Meister. Die Lechstädter verwalteten ihren Vorsprung und ließen sich auch durch die zum Teil rüden Attacken nicht aus dem Konzept bringen. Am Ende stand ein souveräner 3:8 Auswärtserfolg und eine gelungene Revanche für den Punktverlust im letzten Heimspiel. Nun freuen sich die Riverkings auf das Heimspiel gegen den EHC Straubing in einer Woche, in welchem sie den nächsten 3er einfahren wollen.

 

TEV Miesbach - HC Landsberg   3:8  (0:4, 1:3, 2:1)

Aufstellung: 1 David Blaschta, 20 Emanuel Geiger, 7 Luka Gottwald (C), 10 Benedikt Bauer (A), 23 Xaver Knittel, 25 Anton Hanke, 11 Marius von Friderici, 21 Jonas Schwarzfischer (A), 9 Christopher Mitchell, 2 Fabian Staib, 19 Florian Reicheneder, 16 Florian Prussog, 22 Jannik Reuß, 4 Florian Bayer, 24 Dominic Erdt

Trainer: Markus Kiefl

Torfolge: 0:1 (5.) Florian Reicheneder (Jannik Reuß), 0:2 (10.) Dominic Erdt (Xaver Knittel) 0:3 (12.) Florian Reicheneder (Florian Prussog), 0:4 (14.) Dominic Erdt (Jonas Schwarzfischer), 0:5 (25.) Jonas Schwarzfischer (Marius von Friderici, Benedikt Bauer), 1:5 (26.), 1:6 (37.) Florian Reicheneder (Benedikt Bauer), 1:7 (20.) Jannik Reuß (Florian Prussog), 2:7 (50.), 2:8 (56.) Christopher Mitchell (Benedikt Bauer), 3:8 (60.)

Zuschauer:    32