23.12.2016

„Alter Schwede, das gibts doch nicht“ lautete der erste Kommentar von Trainer Markus Kiefl über die Leistung seines Teams nach dem Spiel beim Tabellenführer EHC Klostersee. Der klare 9:5 – Erfolg in diesem Spitzenspiel um die Bayerische Meisterschaft überraschte nicht nur die Fans des HC Landsberg. Selbst Spieler und Trainer hatten nicht mit einem so starken Auftritt und einem so deutlichen Ergebnis gerechnet. Als die Riverkings ihre Anfangsnervosität abgelegt hatten, schlug es in der 5. Minute auch schon zum 0:1 ein. Den Schuss von Dominik Erdt fälschte ein Grafinger Verteidiger unhaltbar ab. Maximilian Merkel, der nach seiner Rückkehr ins Landsberger Team wieder für spielerischen Glanz sorgte, brachte den HCL in der 7. und 8. Minute mit zwei Treffern 0:3 in Führung. Klostersee erholte sich von dem Rückstand und kam bis zur 14. Minute sogar wieder auf 2:3 ran.

Als die Gastgeber wieder an sich glaubten, demonstrierte Landsberg Stärke und spielte die Verteidigung schwindelig. Christopher Mitchell vollendete zum 2:4 – Pausenstand. Florian Prussog ließ sofort nach dem Wiederanpfiff das 2:5 folgen. Spätestens jetzt hatte Landsberg das Spiel im Griff und ließ sich von den schnellen Stürmern der Gastgeber nicht mehr durcheinander bringen. Zum vorentscheidenden 2:6 in der 29. Minute traf Florian Reicheneder per Direktschuss. Trotz des 3:6 (35.Min) fanden die Riverkings über Kampfgeist und Einsatzwillen zu spielerischer Klasse und setzten immer wieder gefährliche offensive Akzente. Mit besonderem Spielwitz schoss Maximilian Merkel in der 43. Minute den Goalie von hinten an und traf so etwas kurios zum 3:7. Die höchst zufriedenen Gästefans feierten ihr Team und sahen auch im 3. Abschnitt eine sehr gefestigte Mannschaft, die nichts mehr anbrennen ließ. Am Ende gewannen die Riverkings klar und deutlich mit 5:9 und sind nun bis auf einen Punkt an den Tabellenführer, EHC Klostersee, herangekommen. Die nächste Chance auf weitere Punkte will das Team von Markus Kiefl bereits am 30.12.2016 nutzen und weiter um die Tabellenspitze kämpfen.

EHC Klostersee - HC Landsberg  5:9  (2:4, 1:2, 2:3)

Aufstellung: 1 Arion Martinaj, 10 Benedikt Bauer (C), 24 Dominic Erdt, 23 Xaver Knittel, 25 Anton Hanke, 11 Marius von Friderici, 16 Florian Prussog (A), 9 Christopher Mitchell, 15 Marco Zerrath (A), 18 Fabian Forstner, 2 Fabian Staib, 4 Florian Bayer, 12 Maximilian Merkel, 19 Florian Reicheneder

Trainer: Markus Kiefl

0:1 (4.) Dominic Erdt, 0:2 (7.) Maximilian Merkel, 0:3 (8.) Maximilian Merkel (Florian Reicheneder), 1:3 (11.), 2:3 (14.), 2:4 (15.) Christopher Mitchell (Marius von Friderici), 2:5 (21.) Florian Prussog, 2:6 (29.) Florian Reicheneder (Maximilian Merkel), 3:6 (35.) 3:7 (43.) Maximilian Merkel (Dominic Erdt, Florian Reicheneder), 3:8 (52.) Florian Reicheneder, 4:8 (56.), 4:9 (57.) Christopher Mitchell (Florian Prussog, Marius von Friderici), 5:9 (58.)

Zuschauer:    48